Windhunde Rassen zeichnen sich in erster Linie durch ihre ernorme Größe und ihre grazil-kompakt wirkende Gestalt aus. Ebenso haben sie auch eine enorme Lauffreude, einen erhöhten Bewegungsdrang und ein ausgeprägtes Jagdverhalten gemeinsam. Die meisten Windhunde Rassen sind schon sehr alt, ihre Vorfahren kamen meist aus nordischen oder russischen Ländern, die über weite Gebiete verfügten und wurden in den früheren Jahrhunderten auf Grund ihres enormen Bewegungsdrangs häufig als Arbeits- und Jagdhunde eingesetzt. Heute gehören die Windhunde Rassen eher zu den Familien- und Begleithunden. Einige Windhunde Rassen werden darüber hinaus auch für sportliche Aktivitäten in einem Hundesportverein eingesetzt. Auf Grund ihres Aussehens lassen sich die anerkannten FCI Windhunde Rassen in drei Gruppen unterteilen. Zur Gruppe der Langhaar Windhunde gehören Afghanischer Windhund, Barsoi und Saluki. Zur Gruppe der Rauhaar Windhunde gehören Deerhound und Irischer Wolfshund und zur Gruppe der Kurzhaar Windhunde gehören Azawakh, Chart Polski, Greyhound, Galgo Español, Italienisches Windspiel, Magyar Agar, Sloughi und Whippet. Ebenso zählen auch American Staghound, Chortaj, Longhaired Whippet, Mudhol Hound, Mittelasiatischer Tazi, Silken Windhound, Taigan, Lurcher und Longdog zu den Windhunde Rassen. Diese sind jedoch von der FCI nicht als eingetragene Hunderasse anerkannt. Neben den typischen Windhunde Rassen, gibt es auch Rassen die durch einen gewissen Windhunde Rasse Anteil beim Aussehen und Charakter zur Gruppe der so genannten „mediterranen Windhunde“ gezählt werden. Zu Ihnen gehören Cirneco dell’Etna, Pharaoh Hound, Podenco Canario, Podenco Ibicenco und Podengo Português.